Bewerbung

Große Anerkennung für "Pflege mobil". Ausgezeichnet

Team

& Philosophie

Schon lange hatte Cornelia Heidrich nach Alternativen zu den bis dato üblichen Pflegemodellen verlangt. Nun fand sie in der eigenen Verantwortung die Möglichkeit, sich den Herausforderungen ihrer Ideen zu stellen. Im Januar 2004 gründete sie mit PFLEGE mobil ihre eigene Häusliche Kranken- und Seniorenpflege.

Mit einer Mitarbeiterin und einem Patienten begann der Weg in die berufliche Selbstständigkeit. Bereits wenige Monate später eröffnete sie mit ihrem nun stetig wachsenden Team die erste ambulant betreute Wohngemeinschaft für dementiell erkrankte Menschen im Landkreis Bitterfeld. Das Projekt lief mit großem Erfolg an. Auf Grund der großen Resonanz entstanden bis Mitte 2006 in Bitterfeld und Wolfen drei weitere Wohngemeinschaften (WG). Dieses Konzept hat sich so bewährt, dass wir heute 8 Wohngemeinschaften ambulant betreuen. Für die erfolgreiche Unternehmeridee wurde PFLEGE mobil im Jahr 2005 mit dem Gründerpreis des Landkreises geehrt.

Ein Jahr später eröffnete Cornelia Heidrich in Sandersdorf die Tagespflege "Heimatsonne". 2009 ging die Tagespflege im "Vitalis Forum" an den Start. Um unser Angebot abzurunden, öffnete 2007 unsere Kurzzeitpflege "ProCurandi" ihre Pforten.

Aktuell beschäftigt PFLEGE mobil 90 Mitarbeiter inkl. 8 Auszubildenden und umsorgt 250 Patienten.

Das engagierte Team betreut die daheim lebenden Patienten mobil und die BewohnerInnen der Wohngruppen. Qualifizierte Krankenschwestern und Pflegekräfte übernehmen auf ihren Touren die häusliche Pflege und in den Wohngemeinschaften die ambulante Betreuung. Aufgrund unserer flexiblen Pflegeangebote und unserer Feinfühligkeit können wir unseren Patienten die bestmögliche Pflege bieten.
Schwester Cornelia Heidrich

Schwester Cornelia Heidrich

  • examinierte Krankenschwester
  • ausgebildete Pflegedienstleiterin / Heimleiterin
Cornelia Heidrich erlernte den Beruf der Krankenschwester und damit alle pflegerischen Tätigkeiten von Grund auf. Sie sammelte in ihrem Beruf Erfahrungen in den Fachbereichen Innere Medizin und Chirurgie und qualifizierte sich zur Fachkrankenschwester. Als Gemeindeschwester wurde sie frühzeitig mit der Krankenpflege im häuslichen Milieu vertraut. Bedingt durch die gravierenden Veränderungen im Gesundheitswesen der neuen Bundesländer und nach einem Wohnortwechsel orientierte sich Cornelia Heidrich auch beruflich neu, nahm eine Tätigkeit in einem Seniorenzentrum auf und widmete sich fortan der Altenpflege. Sie absolvierte eine Weiterbildung zum Pflegedienstleiter und bekleidete diese Funktion mehrere Jahre bei einem freien Träger. Die Ausbildung zum Heimleiter schloss sich an.

Pflege geht nur dann gut, wenn es den Pflegenden gut geht. Ich sehe meine Aufgabe darin, den materiellen, sachlichen und organisatorischen Rahmen für eine unbeschwerte Arbeit meiner Mitarbeiter zu organisieren.

Cornelia Heidrich

Cornelia Heidrich
Mein Weg war immer gradlinig und ich habe einen zukunftssicheren, abwechslungsreichen, aber auch einen anspruchsvollen Beruf mit Weiterbildungsmöglichkeiten gesucht, da mir auch die Arbeit mit dem Menschen, besonders die Seniorenarbeit Freude macht und ich viel Dankbarkeit zurückbekomme.

Anja Schiller

Anja Schiller
Menschliche Beziehungen, Kommunikation, Psychologie und die Freude an positiver Entwicklung und Veränderung sind die Impulse meiner abwechslungsreichen beruflichen Tätigkeit in der Pflege. Mit einem lösungsorientierten Projektmanagement, empathischem Einfühlungsvermögen und dem positiven Umgang mit Veränderungsprozessen kann ich den Qualitätsbegriff in unserem Haus Zahl und Faktum verleihen.

Juliane Heidrich

Juliane Heidrich
Ein wertschätzender Umgang außerhalb oder innerhalb von Belastungssituationen ist ebenso von Bedeutung wie lösungsorientiert zu arbeiten. Meine Arbeit an allen organisatorischen Belangen hilft den Krankenschwestern, PflegerInnen und TherapeutInnen in unserem Team, sich ihrer fachlichen, pflegenden und therapeutischen Aufgaben ohne Ablenkung anzunehmen.

Nadine Orglmeister

Nadine Gruhn
Die Tätigkeit als Altenpflegerin sehe ich als Chance, eigene Vorstellungen in die patientengerechte Pflege einfließen zu lassen. Hierbei ist es mir immer wieder eine Freude, wenn man sieht, wie wir hier in diesem neuen Haus Wünsche und Bedürfnisse des einzelnen Bewohners erkennen und alltagsgerecht umzusetzen können.

Cindy Rüffer

Cindy Rüffer
Damit meine Kollegen für die Patienten, Bewohner und Kunden ihre Arbeit konzentriert und ohne technische Ablenkungen tun können, bin ich da. Was sich sinnvoll automatisieren lässt, bringt sofort mehr Zeit für die menschliche Komponente im Arbeitsalltag. So bekommt die harte Technik sofort ein menschliches Antlitz.

Heiko Leonhardt-Heidrich

Heiko Leonhardt-Heidrich
Die medizinischen, fachlichen, körperlichen und seelischen Anforderungen der Pflegearbeit sind hoch. Ich kann den Kollegen im Team und neuen Bewerbern Entwicklungs- und Arbeitsperspektiven bieten. Über unsere verschiedenen Standorte mit den verschiedenen inhaltlichen Schwerpunkten lassen sich viele Arbeitswünsche realisieren. Vorgänge in Bewegung zu bringen, Potentiale des Einzelnen im Alltag einer 40-Stunden-Woche zu entfalten und an den eigenen Ressourcen zu wachsen sind meine beruflichen Ambitionen.

Nicole Velten

Nicole Velten
Ergotherapie gehört nach meiner Beobachtung zu den wichtigen Heilmaßnahmen in der gesundheitlichen Rehabilitation - von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen jeden Alters. Ich kann mit meiner Arbeit dem Patienten einen größtmöglichen Grad an Selbstständigkeit und Unabhängigkeit im täglichen Leben eröffnen.

Ramona Berndt

Ramona Berndt
Ich gehe gerne zum Dienst und arbeite unheimlich gern in der Altenpflege. Für die Teamleitung braucht es Erfahrung. In jungen Jahren hätte ich mir diese Tätigkeit bestimmt nicht zugetraut. Ich versuche mich oft neu in Situationen und merke, dass viele Bewohnerinnen und Bewohner mir auch mit Dankbarkeit begegnen.

Ramona Bobowski

Ramona Bobowski
Meine Kollegen im Pflegefach übernehmen wesentliche Alltagsaufgaben der von ihnen betreuten Personen. Kommt es da im Einzelfall zu erklärungsbedürftigen Situationen mit Behörden, Angehörigen, mit der Kranken-, Pflege- oder Rentenkasse, bin ich als Justiziar im Hause sofort ansprechbar und kann die punktgenaue Kommentierung liefern. Für alle Abläufe und Prozesse im Unternehmen bin ich die juristische Kontrollinstanz, dass den geforderten gesetzlichen Bedingungen uneingeschränkt entsprochen wird.

Robert Merker

Robert Merker
 

FliegendeSchwestern


Unsere "Fliegenden Schwestern" pflegen unsere Patienten im wahrsten Sinne des Wortes "mobil" und sind für Sie täglich auf Achse.

 

Wohnenim Alter


Unsere Wohngemeinschaften sind eine Alternative zur herkömmlichen Versorgung in stationären Einrichtungen.

 

Tagespflege


Wenn eine Pflege durch Angehörige nicht rund um die Uhr möglich ist, bietet die Tagespflege eine Alternative.